INS SIGs – Interessengruppen




Frage: Was ist der Zweck der vom INS eingerichteten Special Interest Groups?
Antworten: SIGs können eingerichtet werden, um die Bildung von Forschungs-, klinischen und Ausbildungsspezialitäten intra- oder interdisziplinärer Natur zu erleichtern und den Wissensaustausch innerhalb von Forschungsbereichen von besonderem Interesse zu verbessern, und aus anderen Gründen im Einklang mit der Erfüllung der Mission von die INS. Der Zweck der SIGs ist: das Wissen über ein Interessengebiet zu erweitern; Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen im Zusammenhang mit Forschung, Ausbildung oder klinischer Praxis; und Förderung internationaler Forschungs- oder klinischer Kooperationen, Vernetzung und/oder Förderung der Nutzung von Forschung zur Verbesserung des Interessengebiets und des öffentlichen Wohls.

Frage: Welche Governance-Struktur unterstützt die SIGs?
Antworten: Die Bildung und fachliche Führung von SIGs fällt in den Zuständigkeitsbereich des Wissenschaftsausschusses des INS. Das INS-Wissenschaftskomitee wurde gebildet, um die neuropsychologische Wissenschaft im Einklang mit der Mission des INS international zu erleichtern und zu fördern, einschließlich der Förderung internationaler Forschungskooperationen und der Ausbildung der nächsten Generation neuropsychologischer Wissenschaftler. Der Wissenschaftsausschuss ernennt ein Mitglied als SIG-Verbindungsperson. Diese Person hat die Aufgabe, mit den verschiedenen SIGs und der INS-Verwaltung zusammenzuarbeiten. Alle SIG-Vorsitzenden berichten an die INS-SIG-Verbindung, die dem Wissenschaftsausschuss unterstellt ist.

Frage: Wie läuft die Gründung einer SIG ab?
Antworten: SIGs repräsentieren das Zusammenkommen einer Gruppe von Menschen mit gemeinsamen Interessen. Diese gemeinsamen Interessen können sich auf die Methodik oder einen inhaltlichen Bereich beziehen. Wenn Sie daran interessiert sind, eine SIG zu gründen, senden Sie bitte das ausgefüllte Formular per E-Mail INS-SIG-Antragsformular zu sig@the-ins.org. Zwei Mitglieder des INS-Wissenschaftsausschusses prüfen das Formular unabhängig voneinander anhand des Bewertungsformulars finden Sie hier. Alle INS-SIGs müssen einen Co-Vorsitzenden außerhalb der USA/Kanada haben und mindestens 20 Mitglieder haben, um die SIG zu gründen. Nach Genehmigung durch das Wissenschaftskomitee des INS wird der Antrag an den Vorstand des INS weitergeleitet, der die endgültige Genehmigung für die jeweilige SIG erteilt. Zum Zeitpunkt der Genehmigung stellt die SIG-Verbindungsstelle den SIG-Co-Vorsitzenden eine offizielle INS-E-Mail-Adresse für Mitglieder und eine separate für die SIG-Führungskräfte zur Verfügung. Alle SIGs werden ermutigt, offizielle INS-Adressen für die Kommunikation mit ihren Mitgliedern zu verwenden.

Frage: Wer kann Mitglied der INS-SIGs werden?
Antworten: Sie müssen INS-Mitglied sein, um einer der INS-SIGs beizutreten. Alle INS-Mitglieder können kategorienübergreifend einer SIG beitreten. Studenten und Auszubildende werden ermutigt, einer SIG beizutreten. Es gibt keine zusätzliche Gebühr für den Beitritt zu einer der INS-SIGs.

Frage: Welche verschiedenen Positionen muss eine SIG schaffen?
Antworten: Jede SIG muss mindestens zwei SIG-Vorsitzende haben, von denen mindestens einer aus einem Land stammt, das nicht die Vereinigten Staaten oder Kanada umfasst. SIGs dürfen auf Wunsch einen dritten Co-Vorsitzenden haben. Die SIGs werden ermutigt, einen vielfältigen Vorstand/Ausschuss und eine vielfältige Mitgliedschaft beizubehalten. Jede SIG kann nach eigenem Ermessen interne Positionen schaffen, diese müssen jedoch dem Wissenschaftsausschuss gemeldet werden, einschließlich Änderungen in der SIG-Führung. Die SIG-Vorsitzenden stellen der INS-SIG-Verbindungsperson eine Beschreibung jeder Position innerhalb ihres SIG zur Verfügung.

Frage: Wie ist das Wahlverfahren für die Führungspositionen bei SIGs?
Antworten: Nach der Gründung einer SIG ist die erste Amtszeit der SIG-Vorsitzenden selbst ernannt. Die SIGs werden innerhalb von drei Jahren nach der Gründung einer SIG gewählt. Die SIG-Vorsitzenden werden von der Gesamtheit der Mitglieder gewählt. Die SIG-Vorsitzenden müssen vom INS Board of Governors endgültig genehmigt werden. Die SIG-Vorsitzenden bleiben bis zu drei Jahre im Amt und können wiedergewählt werden. Die Gesamtdauer der SIG-Vorsitzenden darf sechs Jahre nicht überschreiten. SIG-Vorsitzende können sich entscheiden, zurückzutreten, woraufhin eine Wahl zur Bestimmung eines Ersatzes abgehalten werden muss. Von wiederholten kurzzeitigen Amtszeiten des SIG-Vorsitzenden wird abgeraten.

Darüber hinaus muss der SIG einen vordefinierten Ansatz für die Wahl, den Umgang mit einem Unentschieden und andere Probleme haben, die bei der Wahl auftreten können. Wenn eine Wahl angefochten wird, wird sie der SIG-Verbindungsperson vorgelegt, die sie dem Wissenschaftsausschuss vorlegt. Für die Durchführung der Wahlen sind die Vorsitzenden des SIG zuständig. Die SIG-Vorsitzenden bereiten einen Stimmzettel mit allen ordnungsgemäß nominierten Kandidaten vor und übermitteln den Stimmzettel an jedes Mitglied des SIG. Der Nicht-USA/Kanada-Kandidat mit den meisten Stimmen wird zum nicht-nordamerikanischen SIG-Vorsitzenden gewählt. Der Kandidat der USA/Kanadas oder Nicht-USA/Kanada mit den meisten Stimmen wird zum 2. Vorsitzenden gewählt. Wenn es keine Kandidaten außerhalb der USA/Kanada gibt, kann ein nordamerikanischer Kandidat zum zeitweiligen SIG-Vorsitzenden ernannt werden, bis ein Vorsitzender außerhalb der USA/Kanada ernannt werden kann. Die Vakanz darf einen Zeitraum von sechs Monaten nicht überschreiten. Es ist akzeptabel, dass eine SIG zwei Co-Vorsitzende hat, die nicht aus den USA/Kanada stammen.

Frage: Können die SIGs ihre eigenen Social-Media-Konten haben?
Antworten: Die SIGs werden keine unabhängigen Social-Media-Konten haben. Jede SIG kann einen SIG-Kommunikationsvorsitzenden ernennen, der entweder von den SIG-Vorsitzenden nominiert oder bei allgemeinen Wahlen der SIG gewählt werden kann. Der Vorsitzende für Kommunikation wird in engem Kontakt mit dem SIG Liaison und dem INS Social Media Chair/Co-Chairs stehen. Sie können über social@the-ins.org kontaktiert werden. Spezifische SIG-Informationen werden vom Social-Media-Team in den sozialen Medien veröffentlicht.

Frage: Können die SIGs ihre eigenen Mitgliedsbeiträge erheben?
Antworten: Spenden oder Beiträge liegen im Ermessen des SIG; es sollen jedoch keine Mitgliedsbeiträge erhoben werden. Das Budget für das SIG wird dem Wissenschaftsausschuss anlässlich der jährlichen Vorstandssitzung vorgelegt. Alle gesammelten Gelder gehören dem INS und werden über das INS-Büro verarbeitet. Pläne zum Sammeln von Mitteln sollten vor Beginn mit dem Wissenschaftsausschuss und dem INS-Exekutivdirektor besprochen werden.

Frage: Können die SIGs im Auftrag von INS Manuskripte, Meinungsbeiträge veröffentlichen oder andere Dokumente erstellen und veröffentlichen?
Antworten: INS heißt Mitglieder verschiedener SIGs willkommen, um im Dienst wissenschaftlicher Veröffentlichungen zusammenzuarbeiten. Bitte fügen Sie den folgenden Haftungsausschluss für wissenschaftliche Veröffentlichungen hinzu, die aus der Zusammenarbeit zwischen SIG-Mitgliedern hervorgegangen sind:

„Der in dieser Veröffentlichung beschriebene Inhalt liegt allein in der Verantwortung der Autoren und repräsentiert nicht notwendigerweise die offiziellen Ansichten der International Neuropsychologological Society oder aller Mitglieder der XXX Special Interest Group.“

Frage: Aus welchen Gründen kann eine SIG aufgelöst werden?
Antworten: Eine SIG kann vom Wissenschaftsausschuss aufgelöst werden, wenn sie die Zwecke der SIGs nicht erfüllt. Wir ermutigen SIGs, mindestens 20 SIG-Mitglieder zu unterhalten, um aktiv zu bleiben. Es ist zulässig, bis zu fünf oder weniger inaktive Mitglieder in diese Zählung aufzunehmen. Maßnahmen zur Auflösung einer SIG bedürfen der Zustimmung des Verwaltungsrats.

Frage: Kann die SIG-Mitgliedschaft gekündigt werden?
Antworten: Ja. Die SIG-Mitgliedschaft kann nach Überprüfung durch das INS Science Committee und den Vorstand beendet werden, wenn festgestellt wird, dass eine Person gegen den INS-Verhaltenskodex verstößt. Beispiele hierfür sind Behauptungen über unangemessenes Verhalten wie psychisches Mobbing, körperliche Einschüchterung oder Aggression oder Belästigung, einschließlich sexueller Belästigung.

Suchen Sie nach einer Möglichkeit, sich zu verbinden mit anderen INS-Mitgliedern, die ein gemeinsames Interesse an einem Spezialgebiet der Neuropsychologie haben? Freuen Sie sich darauf, mit anderen über berufliche Themen, aktuelle Forschungsergebnisse oder die Zukunft unseres Fachgebiets zu diskutieren? Dann halt deinen Hut fest, denn wir haben Neuigkeiten für dich!
Weitere Fragen können per E-Mail an Dr. Ruchika Prakash, Vorsitzende des SIG-Ausschusses, gesendet werden sig@the-ins.org (und cc Prakash.30@osu.edu).
INS Special Interest Groups (SIGs) bieten INS-Mitgliedern mit gemeinsamen Interessen ein Forum, um während INS-Meetings zusammenzukommen, um aktuelle Forschungsergebnisse auszutauschen, berufliche Themen zu diskutieren und informell zu interagieren. SIG-Mitglieder beteiligen sich auch an verschiedenen Aktivitäten zwischen den Meetings (z. B. Listenaufrufe, Newsletter). Derzeit gibt es neun SIGs: Hirnverletzung, Kultur, Demenz, Epilepsie, NeuroCovid, Onkologie, Soziale Kognition, Emotion & Kommunikation, Sportneuropsychologie und Teleneuropsychologie. Nachfolgend finden Sie Beschreibungen der einzelnen SIGs und Ansprechpartner bei Interesse! Alle INS-Mitglieder, einschließlich Studenten und Praktikanten, sind herzlich eingeladen, einer SIG beizutreten. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören und Sie in Denver 2020 oder auf unserer FB-Seite INS Special Interest Groups zu treffen!
Wenn Sie einer bestehenden SIG beitreten möchten, lesen Sie weiter…

Die Hirnverletzung (BI) SIG konzentriert sich auf neurologische Verletzungen über die gesamte Lebensspanne. Die BI SIG ermöglicht es Personen, die sich für Hirnverletzungen interessieren, einzigartige Forschungsmethoden und klinische Praktiken auszutauschen. Für diese SIG wird Hirnverletzung breit definiert, um sowohl traumatische als auch erworbene Formen von Hirnverletzungen (z. B. Schlaganfall, anoxische Verletzung) bei Kindern und Erwachsenen zu umfassen, um einer großen Anzahl von Klinikern und Forschern mit Interesse an Hirnverletzungen dies zu ermöglichen vernetzen und zusammenarbeiten. Unser oberstes Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Mitgliedern, die an klinischen Diensten und Forschungen zu Hirnverletzungen beteiligt sind, zu verbessern und das Profil von Hirnverletzungen bei INS-Meetings zu erhöhen. Wir hoffen, in Zukunft Untergruppen (z. B. Gehirnerschütterung, mittelschweres SHT, pädiatrische Hirnverletzung, Schlaganfall usw.) innerhalb der größeren SIG bilden zu können, um Subspezialitäten besser berücksichtigen zu können. Unsere Mitgliedschaft ist vielfältig, da sie Mitglieder aus der ganzen Welt mit unterschiedlichen Hintergründen, Karrierestufen, ethnischen Zugehörigkeiten und Menschen mit/ohne Behinderungen umfasst. Wenn Sie Interesse haben, bei uns mitzumachen, Bitte senden Sie eine E-Mail an die Co-Vorsitzenden Lena Dobson, Ph.D., (Dobson@scandicneuro.com), Christine Koterba, Ph.D., (Christine.Koterba@nationwidechildrens.org)und Nicholas Ryan, Ph.D., (nicholas.ryan@mcri.edu.au).


Die kulturelle SIG hat den primären Zweck, die Qualität der Forschung zur kulturellen Neuropsychologie zu verbessern und den Fortschritt darin zu beschleunigen. Wir haben derzeit etwa 40 aktive Mitglieder, die aus einem internationalen und interdisziplinären Netzwerk von Wissenschaftlern und Auszubildenden bestehen, deren wissenschaftliches Interesse die Rolle soziokultureller Faktoren (z. B. Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Sprache, Akkulturation, Alphabetisierung, sozioökonomischer Status und Bildungserfahrung) ist. auf kognitive Funktionen über die gesamte Lebensspanne. Derzeit gibt es sechs Arbeitsgruppen, die sich mit folgenden Themen befassen: (1) Identifizierung von Forschungsgebieten mit hoher Priorität in der kulturellen Neuropsychologie, (2) Entwicklung internationaler Richtlinien für Testkonstruktion und -adaption, (3) Entwicklung von Richtlinien in Zusammenarbeit mit Zeitschriftenherausgebern und Redaktionsgremien Fragen der Inklusion und Diversität für Manuskripte und Finanzierung sicherzustellen, (4) Mechanismen und Finanzierungsmöglichkeiten für kulturelle neuropsychologische Forschung zu identifizieren, (5) ein Glossar kultureller Terminologie zu erstellen, das als Ressource auf nationaler und internationaler Ebene verwendet werden kann, (6 ) Entwicklung neuartiger Weiterbildungsthemen für die INS-Programmierung. Bitte wenden Sie sich an die Co-Vorsitzenden Luis Medina, Ph.D., (ldmedin4@central.uh.edu), und Matthew Staios, Ph.D., (staios.mathew@gmail.com) bei Interesse an einer Teilnahme.

Die Demenz-SIG wurde gegründet, um wissenschaftliche Gespräche über Forschung, Praxis und Bildung in Bezug auf Demenzen zu fördern. Themen von Interesse umfassen, sind aber nicht beschränkt auf Ätiologie, klinische Präsentation und Diagnose, Biomarker, Prognose, Inzidenz, Prävalenz, Prävention, Behandlung, öffentliche Ordnung und Pflege. Die SIG Demenz ist zwar in erster Linie forschungsorientiert, wird aber auch Perspektiven fördern, die sich auf Patientenversorgung, Politik und Ausbildung konzentrieren.

Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an die Co-Vorsitzenden Adam Brickman, Ph.D., und Yen Ying Lim, Ph.D., at dementiasig@the-ins.org.



christopher_benjamin-200x250@72.jpg
Christopher Benjamin, Ph.D.
seth_a_margolis-200x250@72.jpg
Seth Margolis, Ph.D.
urvashi_shah-200x250@72.jpg
Urvashi Shah, Ph.D.
alena_stasenko-200x250@72.jpg
Alena Stasenko, Ph.D.
carmen_zheng-200x250@72.jpg
Carmen Zheng, MS

Die Epilepsie-SIG konzentriert sich auf die Wissenschaft und Praxis der Epilepsie. Dies hat natürlich Auswirkungen auf Interessenvertretung und Politik, aber der Hauptfokus liegt auf der Förderung klinischer und Forschungskooperationen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Co-Vorsitzenden: Seth Margolis, Ph.D.,  Christopher Benjamin, Ph.D.,  Urvashi Shah, Ph.D.,  Alena Stasenko, Ph.D., (Studenten-/Auszubildendenvertretung) und Carmen Zheng, MS, (Studierenden-/Auszubildendenvertretung) bei epilepsyneuropsych.org@gmail.com



Weltweite Initiative für den Austausch neuropsychologischer Daten

Die Worldwide Initiative for Neuropsychologological Data Sharing (WINDS) SIG bringt Kollegen und Studenten der Neuropsychologie zusammen, die an der Entwicklung umfassender Lösungen zur Entwicklung der NP-Bewertung interessiert sind, indem sie Daten über Kliniken weltweit hinweg aggregieren, die Analyse dieser Daten unterstützen und ein Netzwerk von Kliniken aufbauen, die dies können Unterstützung bei der Entwicklung, Bereitstellung und Validierung neuartiger Bewertungsmethoden, die sich problemlos in die klinische Praxis integrieren lassen. Diese SIG zielt darauf ab, die Infrastruktur aufzubauen, die gemeinsame Methoden zur Datenerfassung unter Verwendung bestehender und neuartiger Bewertungsinstrumente erleichtert. Die Einbindung von Kollegen und Studenten auf der ganzen Welt hat für unsere SIG Priorität. Wenn Sie daran interessiert sind, der WINDS SIG beizutreten, Bitte senden Sie eine E-Mail an die Co-Vorsitzenden, Laura Umfleet, PsyD, Robert Bilder, PhD, und Stephen Bowden, PhD at windssigmanager@the-ins.org.


NeuroCOVID-19 SIG

Eine zunehmende Zahl von Berichten weist darauf hin, dass COVID-19 mit neurokognitiven Symptomen in Verbindung gebracht werden kann, was darauf hindeutet, dass streng durchgeführte Studien an COVID-19-Patienten erforderlich sind. Der globale Aspekt der Pandemie erfordert eine globale Reaktion im Hinblick auf die kulturübergreifende Gültigkeit von Testprotokollen unter Berücksichtigung des gleichberechtigten Zugangs zur neurologischen Versorgung. Natürlich müssen die sozioökonomischen und gesundheitlichen Folgen der Infektion primär berücksichtigt werden, sodass jegliche neuroCOVID-19-Untersuchungen als zusätzliche Notwendigkeit und nicht als zusätzliche Belastung in bereits maximal ausgelasteten Gesundheitssystemen wahrgenommen werden.

Die NeuroCOVID-19 SIG zielt darauf ab, eine Plattform für den Austausch und die konstruktive Überprüfung von Testprotokollen/-methoden zu schaffen. Es ist zu hoffen, dass dieser Prozess zu einer Veröffentlichung mit Empfehlungen für die Phase der kürzlichen Genesung (internetbasiertes kognitives/Geruchsscreening-Tool) und die langfristige Phase der Genesung (umfassende kognitive/Geruchstests mit Online- und Face-to-Face-Tests) führen wird ) bei Patienten mit symptomatischer Erkrankung und idealerweise Kontrollproben von Patienten mit asymptomatischer Erkrankung. Die SIG zielt auch darauf ab, eine Reihe von empfohlenen Fragebögen zu entwickeln, die Demografie, prämorbide Fähigkeiten, medizinische, psychologische Gesundheit, soziale Unterstützung und Stigmatisierung bewerten. Wir gehen davon aus, dass ein Standardansatz für NeuroCOVID-19 bei der Bestimmung der genauen Prävalenz, Inzidenz und Schwere der potenziellen Krankheit helfen wird, sei es als direkte oder indirekte Auswirkung von COVID-19.

Darüber hinaus werden in mehreren Ländern Studien initiiert, an denen SIG-Mitglieder beteiligt sind. Diese Studien bieten die Möglichkeit, die besten Ethik- und Forschungspraktiken zu ermitteln und auszutauschen. Wir gehen davon aus, dass die neuroCOVID-19 SIG ein Austauschnetzwerk für Neuropsychologen weltweit und eine wichtige Plattform zum Erreichen anderer Disziplinen darstellen wird. Diese SIG wird einen kooperativen Ansatz verwenden, der von Neuropsychologen geleitet wird, die Erfahrung mit Hirnschäden im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten haben (z. B. HIV, HCV, Malaria, Tuberkulose). Es werden Anstrengungen unternommen, um mit anderen relevanten INS SIG in Verbindung zu treten (dh interkulturell; Klinische Forschung Gehirn, Kognition und Verhalten, soziale Medien, Studentenverbindungskomitee, globales Engagement). Neue Mitglieder sind willkommen. Bitte senden Sie eine E-Mail an die Co-Vorsitzenden Lucette Cysique, Ph.D., (lcysique@unsw.edu.au), Emilia Łojek, Ph.D., (emilia@psych.uw.edu.pl), und Bernice Marcopulos, Ph.D. (marcopba@jmu.edu).


Die Neuropsychologische Intervention SIG umfasst Kliniker und Forscher, die an neuropsychologischen Interventionen interessiert sind, die auf kognitive, emotionale, verhaltensbezogene, soziale und andere funktionelle Schwierigkeiten abzielen, die von Menschen mit neurokognitiven Störungen (einschließlich erworbener Hirnverletzungen, Demenz), neurologischen Entwicklungsstörungen und psychischen Erkrankungen in allen Stadien ihres Zustands und erlebt werden über die gesamte Lebensspanne sowie bei gesunden Personen, die einen subjektiven kognitiven Rückgang erfahren. Interventionen von Interesse umfassen, sind aber nicht beschränkt auf restaurative und kompensatorische Neurorehabilitationstechniken, Verhaltensunterstützung, Beratung und andere kognitive/verhaltensbezogene Interventionen. Die SIG interessiert sich auch für Interventionen, die Familien und Betreuer unterstützen, sowie für eine breitere Aufklärung der Gemeinschaft über neuropsychologische Interventionen. Die Ziele des SIG sind:
  1. Förderung der Forschung und evidenzbasierten klinischen Praxis zur Unterstützung von Personen mit neuropsychologischen Erkrankungen.
  2. Praktiker bei der Entwicklung von Interventionsfähigkeiten zu unterstützen.
  3. Förderung und Schaffung von Möglichkeiten für die gemeinsame internationale klinische Forschung mit Schwerpunkt auf der Entwicklung evidenzbasierter Interventionsinstrumente und -techniken.
  4. Entwicklung von Nomenklatur-, Kompetenz-, Schulungs- und Ergebnisrahmen für eine Reihe von Interventionstypen.

Wir heißen INS-Mitglieder mit Interesse an neuropsychologischer Intervention auf jedem Ausbildungsniveau herzlich willkommen, sich anzuschließen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Co-Vorsitzenden Jamie Berry, PsyD jamie.berry@neurotreatment.com.au, Dana Wong, PhD D.Wong@latrobe.edu.au, Kerryn Pike, DPsych k.pike@griffith.edu.auund Elizabeth Twamley, PhD etwamley@health.ucsd.edu. Um beizutreten, senden Sie bitte eine E-Mail interventionsigmanager@the-ins.org.


Die Onkologie SIG konzentriert sich auf die Integration von Neuropsychologie und Krebs und hat Ziele in mehreren Bereichen. Die Forschungsmission der SIG Onkologie besteht darin, unser Verständnis der Auswirkungen von Krebs und Krebsbehandlung auf die kognitiven und verhaltensbezogenen Funktionen zu erweitern. Wir arbeiten mit mehreren Gruppen zusammen, die an der kognitiven Versorgung von Krebspatienten beteiligt sind, wie der Children's Oncology Group (COG) und der International Cancer and Cognition Task Force (ICCTF), um das Bewusstsein für die neuropsychologische Forschung bei Krebspatienten zu schärfen. In den Bereichen klinische und Programmentwicklung ist es unser Ziel, die Integration der Neuropsychologie in die klinische Versorgung von Patienten mit Hirntumoren und anderen Krebsarten zu fördern. Wir arbeiten auch daran, die Ausbildungsmöglichkeiten für Neuropsychologen im Bereich Kognition und Krebs zu verbessern. Wir heißen INS-Mitglieder auf jedem Ausbildungsniveau willkommen, an unseren Treffen und an unserem Listendienst teilzunehmen. Bitte wenden Sie sich an die Co-Vorsitzenden  Michael W. Parsons Ph.D., (Mwparsons@mgh.harvard.edu), Lisa Jacobson Ph.D., (jacobson@kennedykrieger.org)und Michele Sadeh Ph.D., (michelle.sadeh@gmail.com) für weitere informationen.

Die Social Cognition, Emotion and Communication (SEC) SIG wurde eingerichtet, um Gleichgesinnte aus allen Disziplinen zusammenzubringen, die daran interessiert sind, wie das Gehirn soziale Kognition, Emotionen und Kommunikation verarbeitet. Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um theoretische Mechanismen besser zu verstehen, klinische Bewertungen zu entwickeln und neue Interventionen für Menschen mit Hirnerkrankungen zu erforschen. Diese Angelegenheiten sind zutiefst sozial und daher kulturell eingeschränkt. Wir brauchen daher den interkulturellen Dialog und die Zusammenarbeit, um echte Fortschritte zu erzielen. Die SIG hat eine Google-Gruppe namens INS-SIG-SEC. Alle, die an diesen weitreichenden Zielen interessiert sind, sind herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen. Bitte wenden Sie sich an die Co-Vorsitzenden Skye McDonald, Ph.D., (s.mcdonald@unsw.edu.au)und Lyn Turkstra, Ph.D., (turkstrl@mcmaster.ca) für weitere informationen.

Sport Neuropsychologie SIG ist eingerichtet, um sich mit Kollegen rund um die gemeinsamen Ziele von INS und der Sports Neuropsychology Society zu vernetzen, um die internationale Reichweite in der klinischen Praxis und Forschung zu erhöhen und das Wohlergehen von Sportlern zu fördern. Bitte wenden Sie sich an die Co-Vorsitzenden Donna Broshek, Ph.D., (broshek@virginia.edu), Und Gerhard Müller, Ph.D., (Gerhard.Mueller@neuropsychologie.de) für mehr Informationen.

TeleNeuropsychologie SIG wird ein Forum bieten, um die neuesten Fortschritte in der Wissenschaft und klinischen Praxis der Teleneuropsychologie zu diskutieren. Besonderes Augenmerk wird auf die jüngsten Entwicklungen der Teleneuropsychologie und/oder der kognitiven Fernbewertung und -rehabilitation in diversen, multikulturellen und internationalen Kontexten gelegt. Die SIG wird auch die Zusammenarbeit zwischen ihren Mitgliedern fördern und Anleitungen zur Verbesserung der Ausbildung in Teleneuropsychologie geben. Bitte wenden Sie sich an die Co-Vorsitzenden Yakeel Quiroz: yquiroz@mgh.harvard.eduund Lucia Crivelli, PhD: lcrivelli@fleni.org.ar für weitere informationen.

Wir hoffen, dass unsere SIG-Community so viele Spezialitäten wie möglich umfasst.
Mit freundlichen Grüßen,
Ruchika Prakash

Ruchika Prakash, Ph.D.
SIG-Verbindung
Internationale Neuropsychologische Gesellschaft